Filmprojekt TOD.SEIN

Die Nahfilmerfahrung ist ab September 2020 in auserlesenen Programmkinos und Kulturräumen live zu erleben.

*Ein Film von der unterschwelligen Angst vor dem Tod und den Versuchen, diese Angst im Leben zu integrieren, zu transzendieren, zu vergessen oder zu verklären – immer mit der kleinen geheimen Hoffnung auf Unsterblichkeit.*

Eine Gruppe von Versuchspersonen trifft in einer geheimen Forschungsanstalt zusammen. Dort wird untersucht, welcher Tod unsterblich macht. Im Labor, wie im Feldversuch, werden wesentliche Strategien der Lebensweisen extrahiert, die dem Tod im Weg stehen. Aus den Ergebnissen soll eine allgemeine Präventionsmassnahme für die Menschheit vorbereitet werden. Wäre der Himmel nicht so blau.

Das Film-Projekt möchte auf fragwürdige Entwicklungen innerhalb unserer gesellschaftlichen Wirklichkeiten deuten. Der Umgang mit Alter, mit körperlicher, kognitiver oder psychischer Beeinträchtigung als eindeutige Zeichen unserer Sterblichkeit ist ein postmoderner. Unsere kollektiven Gewohnheiten zeigen die geheimen Entwürfe und Vorstellungen von den idealen Verhältnissen von ewig jung, vital, erfolgreich – eine Kultur, jenseits der Sterblichkeit.