Deine Herzspur in meinem Gesicht

in Kooperation mit René Schmalz

Innerhalb von fünf Arbeitstagen begegnen sich zwei unterschiedliche künstlerische Sprachen in Räumen – zwei Seelenräume und ein Aussenraum, der blaue Saal der Feldmühle.

Das Ziel am Ende der Arbeitstage ist eine Tanzperformance. Sie speist und formt sich aus dem Momenterleben und aus dem eigenen inneren Fundus. Erweiternd dazu bietet der Schaffensprozess Spielangebote für das live Geschehen.

Unser Vorgehen, sich gegenseitig zu überraschen und herauszufordern –  als Spiel mit der Unberechenbarkeit –  wird in der Abschlussperformance fortgesetzt – das Überraschungsmoment wird auf die Spitze getrieben.